Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,


das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat als Gesellschafter beschlossen unsere Firma zum 31.12.2018 aufzulösen. Als zuständiger Geschäftsführer der letzten beiden Jahre, vor allem aber als Leiter der Fachstelle für sozialraumorientierte Armutsbekämpfung (FSA) möchte ich mich von Ihnen verabschieden. Damit verbunden ist der Dank an Sie für die vertrauensvolle und stets konstruktive Zusammenarbeit in den zurückliegenden fast vier Jahren.


Auf Wunsch des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW gebe ich folgende Information an Sie weiter:

„Aufgaben, die bisher die Fachstelle für sozialraumorientierte Armutsbekämpfung wahrgenommen hat (insbes. Beratung beim Aufbau bzw. der Weiterentwicklung einer integrierten, strategischen Sozialplanung) werden zukünftig von der Gesellschaft für Innovative Beschäftigungsförderung NRW mbH (G.I.B. NRW) wahrgenommen.

Die Koordinierungsstelle der Kompetenzzentren „Selbstbestimmt Leben“ wird ab dem 1. Januar 2019 vom Rheinischen Blindenfürsorgeverein 1886 Düren (RBV) betrieben, der bereits seit 2016 das landesweite Kompetenzzentrum für Menschen mit Sinnesbehinderungen mit Sitz in Essen betreibt.

Weitere Informationen dazu werden Ihnen in Kürze von den genannten Institutionen zugehen.“


Am 01. Januar 2019 hat das sogenannte Sperrjahr im Zuge der Liquidation der NRW.ProjektSoziales GmbH begonnen. In dieser Zeit bis zum 31.12.2019 erreichen Sie uns von montags bis donnerstags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr. Folgende Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:

• Norbert Wörmann, Liquidator, Tel.: 0209-95660010, E-Mail: norbert.woermann@nrwps.de
• Brigitte Maligoi, Tel.: 0209-95660021, E-Mail: brigitte.maligoi@nrwps.de
• Helmut Gorny, Tel.: 0209-95660018, E-Mail: helmut.gorny@nrwps.de
• Daniela Mennella, Tel.: 0209-95660023, E-Mail: daniela.mennella@nrwps.de


Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre private und berufliche Zukunft und verabschieden uns, wie es sich für das Ruhrgebiet gehört: Glück auf!

Norbert Wörmann (Gelsenkirchen 04. Januar 2019)